Konzentration. Aufmerksamkeit. Fokus. – Diese drei Begriffe sind dir bestimmt auch schon öfter begegnet, oder? Wenn die Lehrerin in Mathe mit Gleichungssystemen beginnt oder du zuhause eine Buchpassage interpretieren sollst, ist Konzentration gefragt. Und auch in vielen Alltagssituationen ist es wichtig aufmerksam zu sein. Den Fokus auf einer Sache zu halten, fällt uns aber oftmals gar nicht so leicht bei all der Ablenkung um uns herum. Die gute Nachricht ist – unsere Konzentration lässt sich mit einfachen und schnell umsetzbaren Tipps steigern. Wie du es schaffst, motiviert und konzentriert deine (Lern-)ziele zu erreichen, erfährst du hier.

Konzentration, Aufmerksamkeit und Fokus im Alltag

Ich wiederhole den Biologieschulstoff während ich eine Netflixfolge sehe und die eingehende WhatsApp Nachricht beantworte. 

Meine Aufmerksamkeit ist auf mehrere Tätigkeiten gerichtet. Ich lese, betrachte und höre zu. Im Wechsel kann ich mich auf die einzelnen Tätigkeiten konzentrieren. Doch aufgrund der vielen Reize und dem Wechsel meiner Konzentration zwischen diesen, fühle ich mich schnell müde. Ich habe mich nicht fokussiert, wodurch ich mir den Schulstoff als auch den Serieninhalt nur schwer merken konnte.

Ich lese ein Buch und habe vorher alle Geräuschquellen ausgeschalten. 

Meine Aufmerksamkeit ist nur auf das Buch gerichtet. Ich lese wachsam und zügig über 45 Minuten  und tauche tief in die Geschichte ein. Da mich nichts ablenkt und ich auf das Buch fokussiert bin,  kann ich mich gut konzentrieren.

Oftmals ist es doch aber so. Wir wollen uns auf ein Buch fokussieren aber unsere Konzentration wandert bei jedem Geräusch, Geruch oder anderen Wahrnehmung überall hin, nur nicht zum Buch. 

Das Zitat von Samuel Smiles bringt es dabei nochmal gut auf den Punkt: 

Der kürzeste Weg, um vieles zu erledigen, ist immer nur eine Sache zu machen. (Samuel Smiles)

Wie kannst du also vor dem Lernen deine Konzentration steigen und deinen Fokus schärfen? Die Checkliste verrät es dir.

Schaffe dir optimale Lernbedingungen

Wie war deine Nacht? 

Um erholt und mit neuer Energie in den nächsten Tag zu starten, benötigt dein Körper durchschnittlich 7-9 Stunden Schlaf. Wenig Schlaf kann deine Konzentration und Aufnahmefähigkeit für Neues deutlich reduzieren.

Nimm dir Zeit für deine Mahlzeiten! 

Sorge dafür das du dich nicht hungrig an eine Aufgabe setzt. Am besten bereitest du dir etwas Gesundes zu, das lange satt hält und nicht zu schwer im Magen liegt.

Denke daran ausreichend zu trinken. 

Vor allem nach dem Aufstehen braucht dein Körper Wasser. Für etwas mehr Pep zwischendurch einfach einen Spritzer Zitrone oder einen Schluck Saft hinzufügen. Kaffee oder grüner Tee geben einen zusätzlichen Konzentrationskick – aber bitte nur in Maßen! 

Frische Luft für einen klaren Kopf

Fenster auf und zwar richtig weit für mindestens 5 Minuten. Wer mag, kann auch eine kleine Atemübung einbauen. Hierfür stellst du dich ans offene Fenster und nimmst 10 kräftige Atemzüge. Stelle dir vor, das dein Körper mit jedem Atemzug der frischen Luft kraftvoller und lebendiger wird. Ende gern mit dem Satz „Heute wird ein erfolgreicher Tag, weil … “.

Lernatmosphäre schaffen

Das gelingt, wenn du zum Lernen benötigte Materialien, wie Bücher, Taschenrechner und Stifte zurechtlegst und alle ablenkenden Gegenstände ausschaltest und wenn möglich aus deiner Sichtweite verbannst. Wer im Internet recherchiert, schließt bitte Social Media Kanäle – das sind die größten Konzentrationskiller schlechthin. Eine angenehme Raumtemperatur (18 – 22 Grad), bequeme Kleidung, ausreichend (Tages-)Licht und Ruhe können die Lernbedingungen weiter verbessern. 

Einmal lächeln bitte.

Schonmal bewusst dein Spiegelbild angelächelt? Versuche es mal! Es ist ein Moment in dem du dich intensiv selbst betrachtest und wahrnimmst. Und auch wenn dir nicht immer danach ist, sei dir selbst soviel wert und schenke dir ein Lächeln. Es bereitet gute Laune!

Sport frei

Ob vor, zwischen oder nach einer Lernphase, der wohl effektivste Tipp für mehr Konzentration ist Bewegung. Magst du lieber Yoga, Radfahren oder Joggen? Ganz gleich, Sport regt die Blut- und Sauerstoffversorgung des Gehirns an. Die dadurch ausgeschütteten Glückshormone heben deine Stimmung und bauen Stress ab.

Im Arbeitsheft „Starke Einstellung“ beginnt jeder Tag mit einer ähnlichen Checkliste. Je mehr Haken du setzen kannst, desto konzentrierter wirst du auch an deinen Aufgaben arbeiten. Hol es dir gleich. Du kannst das Arbeitsheft kostenlos bestellen!

Vorbereitung ist die halbe Miete

Die Rahmenbedingungen passen, dann ran an die Vorbereitung. Mit einer guten Vorbereitung schaffst du dir einen besseren Lernfokus. Wie das geht, liest du jetzt.

Lernplan erstellen

Ziele aufzuschreiben verschafft Klarheit. Mit einer Übersicht deiner Lerninhalte und wann du diese schaffen möchtest, kannst du dir deinen Lernfahrplan erstellen. Auch große Aufgaben werden machbar, wenn du sie in überschaubare Arbeitseinheiten aufteilst. Hast du eine Lerneinheit abgeschlossen, dann halte auch diese schriftlich fest. Erfolge sichtbar zu machen, ist besonders wichtig und steigert die Motivation.

Realistische Tagesziele festlegen

Oft nehmen wir uns täglich zu viel vor oder unterschätzen den Lernumfang. Wie viel du an einem Tag schaffst, bekommst du nach einigen Tagen Beobachtung mit. Dosiere daran angepasst deine Lernmenge. Mein Tipp: Plane pro Tag lieber wenige Lerneinheiten mit genügend Pausen und freue dich, das du diese geschafft hast.

Nutze deine Energiekurve

Hier kommen die Lerchen und die Eulen ins Spiel? Beides sind Vögel. Genau! Sie stehen aber auch im Zusammenhang mit unserer Energiekurve. Lerchen bezeichnen früh morgendlich aktive Personen, die vor dem Mittag die meiste Energie haben. Eulen hingegen sind Personen, die erst am Nachmittag besonders aktiv und produktiv werden. Wenn wir wissen, zu welchem Typ wir gehören, dann können wir unsere Lernphasen nutzen und besonders konzentriert lernen. 

Lernmethode wählen

Wie wir Lerninhalte aufnehmen und uns merken, kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen.   Einige Schüler lernen durch Zuhören im Unterricht alles Wesentliche. Andere erlangen ihr Wissen  indem Sie den Schulstoff nachlesen, aufschreiben oder anschauliche Schaubilder entwerfen. Die verschiedenen Lerntypen leiten sich daraus ab, über welches Sinnesorgan du besonders gut neue Dinge erfassen kannst. Weißt du bereits welcher Lerntyp du bist? Hast du eine gute Lernmethode?  Wenn nicht, erhältst du im Blogartikel Lernen lernen ein paar gute Tipps dazu.

Jetzt kann es losgehen. Der Lernplan steht und dein Tageslernziel ist gesteckt. Doch bitte lerne nicht von früh bis abends durch. Das funktioniert nicht. Pausen bringen neue Kraft und Konzentration. Genau das was wir wollen, oder?

Erhöhte Konzentration durch Pausen:

Pausen timen

Den Fokus auf einer Sache zu halten, strengt an. Mit einem Timer, der nach spätestens 45 Minuten lernen klingelt, wirst du an deine Pause erinnert. In den nächsten 5 bis 10 Minuten Pause kannst du dich z.B. etwas dehnen, die Augen vom Laptop nehmen und sie gerne auch schließen oder deine Lieblingsmusik zur Entspannung hören.

Mittags macht jeder Seins

In längeren Pausen, wie der Mittagspause bietet es sich an etwas Leichtes aber Sättigendes zu essen.  Ein Spaziergang an der frischen Luft ist eine gute Möglichkeit, den Kopf zu entspannen und zu neuer Energie zu finden.

Powernap

Ein kurzer Schlaf von 10 bis 20 Minuten kann dir nochmal neue Konzentration bringen. Um sicher zu gehen, das du nicht richtig einschläfst, nimm einen Schlüsselbund in die Hand und halte ihn über dem Boden. Schläfst du richtig ein, weckt dich der herunterfallende Schlüssel wieder auf.

Übung macht den Meister

Wenn du merkst, das du unkonzentriert wirst, können dir kleine Übungen helfen, deine Konzentration zu trainieren. Worte rückwärts aufsagen, einen Satz rückwärts schreiben oder ein Buch auf dem Kopf lesen, können ebenso wie Meditation oder Merkaufgaben bei regelmäßiger Anwendung konzentrationsfördernd sein.

Feiere deine Lernerfolge

Beende deine Lerneinheit so, das noch genügend Zeit für dich bleibt. Vielleicht willst du dich noch mit einer Freundin treffen oder einfach nur entspannt auf der Couch eine Netflixserie schauen. Ganz gleich was du machst, genieße deine Freizeit. Nachdem du deine Lerneinheit beendet hast, kannst du dich aber ruhig auch mal feiern. Du hast es dir verdient. 

Probiere die aufgeführten Tipps gerne aus. Welche Tipps haben dir am besten geholfen zu mehr Konzentration und Fokus zu gelangen? Lass es uns gerne wissen!

Bereit für das Leben mit unseren Arbeitsheften

Mit einem durchgängigen Konzept, bereiten die Glückscampus-Workbooks Jugendliche auf das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen vor. Mit Experten entwickelt, wurden die Arbeitshefte bereits von vielen Jugendlichen begeistert angenommen.

Entdecke unser Angebot!